Homann: „Joyson Safety Systems muss Arbeitnehmer fair behandeln“

Veröffentlicht am 30.01.2019 in Wahlkreis

SPD-Abgeordneter drängt auf Gespräche zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretung

„Der Standort von Joyson Safety Systems in Mockritz erwirtschaftet seit Jahren Gewinne für seinen Mutterkonzern. Die Mitarbeiter hier vor Ort leisten seit Jahren eine hervorragende Arbeit. Es ist das Mindeste, dass sich die Geschäftsführung mit der Arbeitnehmervertretung an einen Tisch setzt“, so Henning Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Mittelsachsen. Die Geschäftsführung des Autozulieferers hatte mitgeteilt, den Standort in Döbeln Ende 2019 zu schließen. „Beim Streik der IG Metall war ich beeindruckt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die entschlossen für ihre Arbeitsplätze kämpfen. Ähnlich kraftvoll habe ich die Streiks bei Halberg Guss in Leipzig und beim Teigwarenwerk Riesa in Erinnerung. Auch bei Joyson Safety Systems müssen wir alle Möglichkeiten nutzen, um die Belegschaft zu unterstützen und die Unternehmensleitung zu einem Umdenken zu bewegen. Daher habe ich mich mit einem Brief an die Geschäftsführung gewandt, meine Solidarität mit den Beschäftigten deutlich gemacht“, so Homann, Döbelner Landtagsabgeordneter und arbeitsmarktpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Sachsen.
 

Den Brief an die Geschäftsführung von Joyson Safety Systems finden Sie hier.

 

Homepage Henning Homann

Facebook

Besucher:198228
Heute:14
Online:1